Requirements Engineering

Das Requi­re­ments Engi­nee­ring (RE) beschäf­tigt sich mit der pro­fes­sio­nel­len Ent­wick­lung und Ver­wal­tung von Anfor­de­run­gen.

System und Systemkontext Die Beschreibung, was dazugehört und was nicht

Um zu bestim­men, wel­che The­men und Inhal­te in einem Pro­jekt oder einem Requi­­re­­ments-Engi­nee­­ring-Vor­­ha­­ben betrach­tet wer­den sol­len, soll­te unbe­dingt eine Bestim­mung des Sys­tems und Sys­tem­kon­texts erfol­gen. In die­sem Bei­trag wird eine Über­sicht zum The­ma “Sys­tem und Sys­tem­kon­text” oder auch “Scope Manage­ment” mit ver­schie­de­nen Blick­win­keln gelie­fert. Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag: Das Sys­tem und der Sys­tem­kon­text wer­den zu …

Sys­tem und Sys­tem­kon­text Die Beschrei­bung, was dazu­ge­hört und was nicht Wei­ter­le­sen »

Interviews Einsatz, Techniken und Formen

Inter­views sind die Stan­dard­me­tho­de zur Ermitt­lung von Zie­len und Anfor­de­run­gen. Da sie grund­sätz­lich vor­aus­set­zungs­frei durch­ge­führt wer­den kön­nen, sind sie eine weit ver­brei­te­te Metho­de in ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen wie dem Pro­jekt­ma­nage­ment oder dem Requi­re­ments Engi­nee­ring. 1. Ein­lei­tung und Grund­la­gen In der Wiki­pe­dia steht /#Wiki-Interview/: “Ein Inter­view (‘ɪntɐ­v­juː) ist als Angli­zis­mus im Jour­na­lis­mus eine Form der Befra­gung mit …

Inter­views Ein­satz, Tech­ni­ken und For­men Wei­ter­le­sen »

Traceability Verbindungen zwischen den Anforderungen

Unter Tracea­bi­li­ty wird all­ge­mein die Eigen­schaft oder Fähig­keit der Nach­voll­zieh­bar­keit ver­stan­den. “Traces” (zu deutsch: Spu­ren) sind Ver­bin­dun­gen zwi­schen Ele­men­ten eines Sys­tems. Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag: Tracea­bi­li­ty ist ein essen­zi­el­ler Bestand­teil des Requi­re­ments Engi­nee­rings. Nur mit Traces besteht die Mög­lich­keit (dau­er­haft) die Ver­bin­dun­gen von Anfor­de­run­gen dar­zu­stel­len und zu nut­zen. In die­sem Bei­trag wer­den Traces beschrie­ben und …

Tracea­bi­li­ty Ver­bin­dun­gen zwi­schen den Anfor­de­run­gen Wei­ter­le­sen »

Aktualisierung der Requirements-Engineering-Unterlagen

Nun habe ich die Aktua­li­sie­rung der Unter­la­gen zum Requi­re­ments Engi­nee­ring (mit Busi­ness Ana­ly­sis) vor­ge­nom­men: Die → Web­sei­te ist aus­ge­baut und aktua­li­siert wor­den und die dazu­ge­hö­ri­ge → Basis­prä­sen­ta­ti­on auf 248 Sei­ten ange­wach­sen. Die Inhal­te ori­en­tie­ren sich an den Vor­ga­ben des IREB (Inter­na­tio­nal Requi­re­ments Engi­nee­ring Board). Ins­ge­samt hat sich “das Requi­re­ments Engi­nee­ring” in den letz­ten Jah­ren wei­ter …

Aktua­li­sie­rung der Requi­re­ments-Engi­nee­ring-Unter­la­gen Wei­ter­le­sen »

Lastenheft und Pflichtenheft Unterscheidungen und Einsatz

Ein Dau­er­the­ma in der deutsch­spra­chi­gen Pro­­­jek­t­­ma­­na­ge­­ment-Gemein­­schaft ist der Gebrauch von Las­ten­heft und Pflich­ten­heft. In die­sem Bei­trag wird eine Über­sicht mit ver­schie­de­nen Blick­win­keln gelie­fert. Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag: Las­ten­heft und Pflich­ten­heft wer­den im deutsch­spra­chi­gen Pro­­­jek­t­­ma­­na­ge­­ment-Umfeld häu­fig benutzt. Den­noch ist die Bedeu­tung und der Ein­satz nicht immer klar und führt zur Ver­wir­rung. In die­sem Bei­trag wer­den die …

Las­ten­heft und Pflich­ten­heft Unter­schei­dun­gen und Ein­satz Wei­ter­le­sen »

Von der Idee zum System Wie aus Visionen und Ideen Systeme entwickelt werden

Um eine Idee – bei­spiels­wei­se die Ein­füh­rung eines ver­bes­ser­ten Ablaufs oder eines neu­en Soft­ware­sys­tems – erfolg­reich zur Umset­zung zu brin­gen, soll­ten gene­rell Kennt­nis­se in den Berei­chen Busi­ness Pro­cess Manage­ment (auch BPM, Geschäfts­pro­zess­ma­nage­ment – GPM oder auch Pro­zess­ma­nage­ment), mit dem Teil­be­rei­chen Busi­ness Pro­cess Mode­ling (Geschäfts­pro­zess­mo­del­lie­rung) und “Work­flow Manage­ment”, Requi­re­ments Engi­nee­ring (RE, auch Busi­ness Ana­ly­sis – BA) …

Von der Idee zum Sys­tem Wie aus Visio­nen und Ideen Sys­te­me ent­wi­ckelt wer­den Wei­ter­le­sen »

Präsentationen Über 2.600 Seiten zum privaten Gebrauch

Pro­fes­sio­nel­le Dar­stel­lun­gen in über 30 Prä­sen­ta­tio­nen mit mehr als 2.600 Sei­ten – frei zum Down­load für den pri­va­ten Gebrauch! Seit über 10 Jah­ren kon­ti­nu­ier­li­che Wei­ter­ent­wick­lung! Sechs The­men­be­rei­che — Von der Ein­füh­rung bis zur Detail­be­trach­tung! Mei­ne frei ver­füg­ba­ren Prä­sen­ta­tio­nen befin­den sich jeweils auf den ein­zel­nen The­men­sei­ten – hier sind alle gelis­tet, so dass Sie sehr ein­fach …

Prä­sen­ta­tio­nen Über 2.600 Sei­ten zum pri­va­ten Gebrauch Wei­ter­le­sen »

Requirements Engineering Anforderungen entwickeln und verwalten

Das Requi­re­ments Engi­nee­ring (RE) stellt eine eigen­stän­di­ge Dis­zi­plin inner­halb des Sys­tems Engi­nee­rings oder des Soft­ware Engi­nee­rings dar. Das RE setzt sich damit aus­ein­an­der, wie Anfor­de­run­gen an ein (neu zu erstel­len­des) Pro­dukt, eine Dienst­leis­tung oder ein Sys­tem zu ent­wi­ckeln und zu ver­wal­ten sind, um eine mög­lichst effi­zi­en­te Umset­zung zu ermög­li­chen. Das RE ist aber kei­ne exak­te …

Requi­re­ments Engi­nee­ring Anfor­de­run­gen ent­wi­ckeln und ver­wal­ten Wei­ter­le­sen »

Zertifizierungen Personenzertifikate zum Projektmanagement, Prozessmanagement, Requirements Engineering, Software Engineering, Agilität und Scrum

Über­sicht und Vor­be­mer­kun­gen Fach­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen mit Zer­ti­fi­zie­run­gen haben seit der Jahr­tau­send­wen­de enor­men Zulauf erhal­ten. Ent­spre­chend gibt es eine fast nicht mehr über­schau­ba­re Zahl von Mög­lich­kei­ten, sich auf den jewei­li­gen Fach­ge­bie­ten wei­ter­zu­bil­den und ein Zer­ti­fi­kat zu erwer­ben. Auf die­ser Sei­te wer­den eini­ge Zer­ti­fi­zie­run­gen gegen­über­ge­stellt soweit sie mei­ne The­men­be­rei­che (Pro­jekt­ma­nage­ment, Pro­zess­ma­nage­ment, Requi­re­ments Engi­nee­ring, Soft­ware Engi­nee­ring, Agi­li­tät und …

Zer­ti­fi­zie­run­gen Per­so­nen­zer­ti­fi­ka­te zum Pro­jekt­ma­nage­ment, Pro­zess­ma­nage­ment, Requi­re­ments Engi­nee­ring, Soft­ware Engi­nee­ring, Agi­li­tät und Scrum Wei­ter­le­sen »

Scroll to Top