Korrektur oder Korrekturmaßnahme? Was ist der Unterschied?

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:Die Begrif­fe Kor­rek­tur und Kor­rek­tur­maß­nah­me wer­den beim → Qua­li­täts­ma­nage­ment ver­wen­det und beschrei­ben mög­li­che Tätig­kei­ten nach der Ent­de­ckung eines Feh­lers.In die­sem Bei­trag wird eine Beschrei­bung der bei­den Begrif­fe gelie­fert. Die Begrif­fe Kor­rek­tur und Kor­rek­tur­maß­nah­me kön­nen gleich­zei­tig im (all­ge­mei­nen) Qua­li­täts­ma­nage­ment auf­tau­chen. Sie kön­nen fol­gen­der­ma­ßen cha­rak­te­ri­siert wer­den: Der Begriff Kor­rek­tur wird in Wiki­pe­dia wie folgt definiert … 

Wei­ter­le­sen …

Fehlerkultur Mit Fehlern richtig umgehen

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:Eine Feh­ler­kul­tur (engl. Fail­ure Cul­tu­re) ist in Orga­ni­sa­tio­nen wich­tig, um den Umgang mit Feh­lern so zu gestal­ten, dass ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter an der Feh­ler­re­du­zie­rung und damit an der Qua­li­täts­ver­bes­se­rung teil­ha­ben kön­nen.In die­sem Bei­trag wird eine Beschrei­bung der Feh­ler­kul­tur in Orga­ni­sa­tio­nen gelie­fert. Der Umgang mit Feh­lern ist in Orga­ni­sa­tio­nen unter­schied­lich. Eine “gute”, kon­struk­ti­ve Feh­ler­kul­tur zeichnet … 

Wei­ter­le­sen …

Fehler oder Irrtum? Was ist der Unterschied?

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:Die Begrif­fe → Feh­ler und Irr­tum wer­den in ver­schie­de­nen Kon­tex­ten ver­wen­det, basie­ren aber auf unter­schied­li­chen Her­an­ge­hens­wei­sen. In die­sem Bei­trag wird eine Beschrei­bung und Abgren­zung der bei­den Begrif­fe gelie­fert. In der Wiki­pe­dia steht zum Begriff Feh­ler /#Wiki-Fehler/:“Ein Feh­ler ist die → Abwei­chung eines Zustands, Vor­gangs oder Ergeb­nis­ses von einem → Stan­dard, den Regeln oder … 

Wei­ter­le­sen …

Typische Fehler in Projekten Häufig auftretende Fehler und deren Auswirkungen

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:Eini­ge → Feh­ler in Pro­jek­ten tre­ten beson­ders häu­fig auf und füh­ren zu Pro­ble­men bei der Pro­jekt­durch­füh­rung. Wenn die­se Feh­ler aber bereits in der Ent­ste­hung erkannt wer­den, kann dies den Pro­jekt­ab­lauf und damit das Pro­jekt­er­geb­nis ver­bes­sern.In die­sem Bei­trag wer­den typi­sche Feh­ler, Feh­ler­ur­sa­chen und deren Fol­gen in Pro­jek­ten benannt. Feh­ler in Pro­jek­ten füh­ren zu ungenügenden … 

Wei­ter­le­sen …

Die Klassifikation von Fehlern Fehler und Fehlerzustände einordnen

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:→ Feh­ler kön­nen unter­schied­lich klas­si­fi­ziert wer­den, je nach Blick­win­kel erge­ben sich unter­schied­li­che Klas­sen und Kate­go­rien von Feh­lern.In die­sem Bei­trag wer­den Feh­ler­klas­si­fi­ka­tio­nen vor­ge­stellt. 1. Ein­lei­tung und Grund­la­gen 1.1 Defi­ni­tio­nen Das /→ ISTQB-→ Glos­sar/ ver­wen­det den Begriff “Feh­lerta­xo­no­mie” (Defect taxo­no­my) und damit bezeich­net “eine → Lis­te von Kate­go­rien, ent­wor­fen um → Feh­ler­zu­stän­de zu iden­ti­fi­zie­ren und … 

Wei­ter­le­sen …

Fehlerschwere Fehlerzustände einordnen, um die Fehlerbehebung zu steuern 

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:Die Feh­ler­schwe­re (auch Feh­ler­schwe­re­grad, engl. Seve­ri­ty) defi­niert die Aus­wir­kun­gen eines Feh­ler­zu­stands auf den lau­fen­den Betrieb.In die­sem Bei­trag wird die Feh­ler­schwe­re und des­sen Ver­wen­dung beim → Soft­ware­test beschrie­ben gelie­fert. Das → ISTQB ver­wen­det den Begriff Feh­ler­schwe­re­grad statt Feh­ler­schwe­re und defi­niert ihn wie folgt /ISTQB-→ Glos­sar/:“Der Grad der Aus­wir­kun­gen, den ein → Feh­ler­zu­stand auf Entwicklung … 

Wei­ter­le­sen …

Die 10er-Regel der Fehlerkosten Spät entdeckte Fehler sind teuer

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:Die 10er-Regel der Feh­ler­kos­ten (engl. Rule of 10 of the error cos­ts) beschreibt den Sach­ver­halt, dass die Behe­bung eines Feh­lers teu­rer wird, je spä­ter er gefun­den wird.In die­sem Bei­trag wird die 10er-Regel beschrie­ben. Die 10er-Regel der Feh­ler­kos­ten besagt, dass die Behe­bung eines Feh­lers, der in einer “Lebens­pha­se” eines Pro­dukts gefun­den wird, um den … 

Wei­ter­le­sen …

Fehler, Abweichung oder Mangel? Was ist der Unterschied?

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:Die Begrif­fe Feh­ler, Abwei­chung und Man­gel wer­den beim → Soft­ware­test ver­wen­det und beschrei­ben mög­li­che Ergeb­nis­se nach der Durch­füh­rung von Tests.In die­sem Bei­trag wird eine Beschrei­bung der drei Begrif­fe gelie­fert. Die Begrif­fe Feh­ler, Abwei­chung und Man­gel wer­den häu­fig in der Pro­jekt­durch­füh­rung / im → Pro­jekt­ma­nage­ment, beim → Qua­li­täts­ma­nage­ment und beim Soft­ware­test benutzt. Alle drei … 

Wei­ter­le­sen …

Fehlhandlung, Fehlerzustand oder Fehlerwirkung? (Error, Fault or Failure?) Was ist der Unterschied?

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:Die Begrif­fe Fehl­hand­lung, Feh­ler­zu­stand oder Feh­ler­wir­kung (Error, Fault or Fail­ure) wer­den beim → Soft­ware­test ver­wen­det und beschrei­ben Aspek­te bei der Durch­füh­rung von Tests. In die­sem Bei­trag wird eine Beschrei­bung der drei Begrif­fe gelie­fert. Die Begrif­fe Fehl­hand­lung, Feh­ler­zu­stand oder Feh­ler­wir­kung fin­den sich beim Soft­ware­test und die­nen zur Unter­schei­dung / Ver­fei­ne­rung des Begriffs “→ Fehler”. … 

Wei­ter­le­sen …

Das Vier-Augen-Prinzip Aufgaben durch eine weitere Person absichern

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung die­ses Bei­trags:Das Vier-Augen-Prin­­zip besagt, dass Auf­ga­ben, die beson­ders kri­tisch sind oder bei deren Umset­zung kaum → Feh­ler auf­tre­ten sol­len, durch eine wei­te­re, bis­lang nicht invol­vier­te Per­son qua­li­täts­ge­si­chert wer­den soll­ten.In die­sem Bei­trag wird das Vier-Augen-Prin­­zip beschrie­ben. Das Vier-Augen-Prin­­zip defi­niert ein Vor­ge­hen, bei dem meh­re­re Per­so­nen (in der Regel zwei) über “eine Sache schau­en”, um so … 

Wei­ter­le­sen …