Software Engineering

Das Minimum Viable Product (MVP) Erste wertschöpfende Produktversionen schnell verfügbar machen

Das Mini­mum Via­ble Pro­duct (MVP; älte­re Bezeich­nung auch: Mini­mal Via­ble Pro­duct) dient der Erstel­lung von “markt­fä­hi­gen” Pro­duk­ten, die in kur­zer Zeit her­ge­stellt wer­den kön­nen, aber den­noch Wert für den Kun­den brin­gen. Das → PMI defi­niert /PBG21‑d/:“Mini­mum Via­ble Pro­duct / Mini­mum Via­ble Pro­duct (MVP). Ein Kon­zept zur Fest­le­gung von Inhalt und Umfang der ers­ten Aus­lie­fe­rung einer …

Das Mini­mum Via­ble Pro­duct (MVP) Ers­te wert­schöp­fen­de Pro­dukt­ver­sio­nen schnell ver­füg­bar machen Weiterlesen »

Das ISTQB — International Software Testing Qualifications Board Der internationale Fachverband zum Softwaretest

Das Inter­na­tio­nal Soft­ware Tes­ting Qua­li­fi­ca­ti­ons Board, kurz ISTQB (gespro­chen: Ei — Es — Te — Kuh — Be), ist eine welt­weit agie­ren­de Sof­t­­wa­re-Tes­­ting-Orga­­ni­­sa­­ti­on mit Sitz in Brüs­sel. Beson­ders bekannt ist es … durch das Zer­ti­fi­kat des “Cer­ti­fied Tes­ter – Foun­da­ti­on Level” (CTFL), wel­ches Ein­zel­per­so­nen erwer­ben kön­nen. durch umfang­rei­che Unter­la­gen (Lehr­plä­ne, → Glos­sa­re, Hand­bü­cher) zu den ein­zel­nen Zertifikaten, …

Das ISTQB — Inter­na­tio­nal Soft­ware Tes­ting Qua­li­fi­ca­ti­ons Board Der inter­na­tio­na­le Fach­ver­band zum Soft­ware­test Weiterlesen »

Softwarearchitektur Die Definition und Beschreibung von Softwarearchitekturen mit professionellen Methoden

Die Soft­ware­ar­chi­tek­tur beschreibt den Auf­bau eines Soft­ware­sys­tems und unter­stützt die Ent­wick­lung von Soft­ware­sys­te­men. Die Soft­ware­ar­chi­tek­tur eines Soft­ware­sys­tems ist ent­schei­dend für die Lauf­fä­hig­keit und Akzep­tanz eines Sys­tems. Nur “gute Soft­ware­ar­chi­tek­tu­ren” tra­gen ein Sys­tem durch den gesam­ten Lebens­zy­klus. 1. Ein­lei­tung und Grund­la­gen Hier wer­den zunächst eini­ge Defi­ni­tio­nen zur Soft­ware­ar­chi­tek­tur vor­ge­stellt.  1.1 Defi­ni­tio­nen In der Wiki­pe­dia steht zur …

Soft­ware­ar­chi­tek­tur Die Defi­ni­ti­on und Beschrei­bung von Soft­ware­ar­chi­tek­tu­ren mit pro­fes­sio­nel­len Metho­den Weiterlesen »

Iterativ oder inkrementell? Was ist der Unterschied?

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag:Die Begrif­fe Ite­ra­tiv und Inkre­men­tell wer­den im → Soft­ware Engi­nee­ring und im → Requi­re­ments Engi­nee­ring benutzt. Auch wenn bei­de Begrif­fe häu­fig zusam­men genutzt wer­den, so soll­te der Unter­schied den­noch bekannt sein.In die­sem Bei­trag wird eine Beschrei­bung der bei­den Begrif­fe gelie­fert. Die bei­den Begrif­fe kön­nen fol­gen­der­ma­ßen cha­rak­te­ri­siert wer­den: Ite­ra­tiv: Vor­gang zur Ver­bes­se­rung des …

Ite­ra­tiv oder inkre­men­tell? Was ist der Unter­schied? Weiterlesen »

Softwaretest Das Testen von Software mit professionellen Methoden

Der Soft­ware­test / das Tes­ten von Soft­ware beschäf­tigt sich mit der Über­prü­fung von → Qua­li­tät von Soft­ware bei der Soft­ware­ent­wick­lung.Die­ser Bei­trag stellt eini­ge Ele­men­te des Soft­ware­tests dar. Das Tes­ten von Soft­ware hat einen bedeu­ten­den zeit­li­chen wie finan­zi­el­len Anteil bei der Erstel­lung von Soft­ware. Ohne Tes­ten wird in der Regel kei­ne Soft­ware zum Ein­satz kom­men, denn nur …

Soft­ware­test Das Tes­ten von Soft­ware mit pro­fes­sio­nel­len Metho­den Weiterlesen »

Das V‑Modell Darstellung und Verwendung

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag:Das V‑Modell beschreibt ein Vor­ge­hen bei der Ent­wick­lung von Soft­ware, Sys­te­men oder Pro­duk­ten, wel­ches sich gra­fisch ent­lang eines Vs visua­li­sie­ren lässt.In die­sem Bei­trag wird das V‑Modell und des­sen Ein­satz in ver­schie­de­nen Kon­tex­ten wie dem → Requi­re­ments Engi­nee­ring beschrie­ben. Das V‑Modell beschreibt ein Vor­ge­hen bei der Ent­wick­lung von Soft­ware, Sys­te­men oder Pro­duk­ten, welches …

Das V‑Modell Dar­stel­lung und Ver­wen­dung Weiterlesen »

Use Cases Wesentlich für die Erfassung von Anforderungen

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag:Uses Cases (deutsch: Anwen­dungs­fäl­le) beschrei­ben mit weni­gen Ele­men­ten eine gro­be Sicht auf Sys­te­me im Requi­re­ments und → Soft­ware Engi­nee­ring.Es wer­den in die­sem Bei­trag die Uses Cases beschrie­ben. Use Cases sind ein “Standard”-Diagrammtyp der UML / → Uni­fied Mode­ling Lan­guage, wel­ches sehr häu­fig ein­ge­setzt wer­den kann. Da es nur weni­ge Ele­men­te auf­weist, kann …

Use Cases Wesent­lich für die Erfas­sung von Anfor­de­run­gen Weiterlesen »

Die UML — Unified Modeling Language Die wichtigste Modellierungssprache für Anforderungen

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag:Die UML (Uni­fied Mode­ling Lan­guage, deutsch: Uni­ver­sel­le Model­lie­rungs­spra­che) ist die Model­lie­rungs­spra­che für Anfor­de­run­gen im Requi­re­ments und → Soft­ware Engi­nee­ring. Es wird in die­sem Bei­trag die UML mit den 14 Dia­gramm­ty­pen beschrie­ben. Die UML / Uni­fied Mode­ling Lan­guage ist eine Model­lie­rungs­spra­che für das → Requi­re­ments Engi­nee­ring (RE) und Soft­ware Engi­nee­ring (SE). Ent­stan­den Ende …

Die UML — Uni­fied Mode­ling Lan­guage Die wich­tigs­te Model­lie­rungs­spra­che für Anfor­de­run­gen Weiterlesen »

Review oder Audit? Was ist der Unterschied?

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag:Die Begrif­fe → Review und Audit wer­den häu­fig ver­wech­selt. Im → Pro­jekt­ma­nage­ment und im → Requi­re­ments Engi­nee­ring ist eine genaue Unter­schei­dung aber wesent­lich.In die­sem Bei­trag wird eine Kurz­dar­stel­lung zur Unter­schei­dung der Begrif­fe gelie­fert. Review oder Audit? Die bei­den Begrif­fe kön­nen — für das Pro­jekt­ma­nage­ment — grob fol­gen­der­ma­ßen cha­rak­te­ri­siert wer­den: Review: Betrach­tet die …

Review oder Audit? Was ist der Unter­schied? Weiterlesen »

Von der Idee zum System Wie aus Visionen und Ideen Systeme entwickelt werden

Um eine Idee – bei­spiels­wei­se die Ein­füh­rung eines ver­bes­ser­ten Ablaufs oder eines neu­en Soft­ware­sys­tems – erfolg­reich zur Umset­zung zu brin­gen, soll­ten gene­rell Kennt­nis­se in den Berei­chen Busi­ness Pro­cess Manage­ment (auch BPM, Geschäfts­pro­zess­ma­nage­ment – → GPM oder auch → Pro­zess­ma­nage­ment), mit dem Teil­be­rei­chen Busi­ness Pro­cess Mode­ling (Geschäfts­pro­zess­mo­del­lie­rung) und “Work­flow Manage­ment”, → Requi­re­ments Engi­nee­ring (RE, auch Business …

Von der Idee zum Sys­tem Wie aus Visio­nen und Ideen Sys­te­me ent­wi­ckelt wer­den Weiterlesen »

Scroll to Top