Die Ampeldarstellung Die Visualisierung von Zuständen und Status

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag:Zur Visua­li­sie­rung von Zustän­den / Sta­tus wird häu­fig eine Ampel­dar­stel­lung ver­wen­det.Es wer­den in die­sem Bei­trag Ampel­dar­stel­lun­gen, deren Bedeu­tung und deren Ein­satz vor­ge­stellt. Die Ampel­dar­stel­lun­gen bezie­hen sich in die­sem Bei­trag auch auf Pro­jek­te und auf das → Pro­jekt­ma­nage­ment. 1. Ein­lei­tung und Grund­la­gen Zu Ver­deut­li­chung von Sach­ver­hal­ten und Wie­der­ga­be eines Zustands / Sta­tus werden … 

Wei­ter­le­sen …

Risiko oder Problem? Was ist der Unterschied?

Mana­ge­­ment-Zusam­­men­­fas­­sung zu die­sem Bei­trag:Die Begrif­fe Risi­ko und Pro­blem wer­den häu­fig syn­onym benutzt. Im → Risi­ko­ma­nage­ment ist eine Unter­schei­dung aber wesent­lich.In die­sem Bei­trag wird eine Kurz­dar­stel­lung zur Unter­schei­dung der Begrif­fe gelie­fert. Die Ver­wen­dung der bei­den Begrif­fe in → Pro­jekt­ma­nage­ment fin­det sich in der Beschrei­bung zum → Risi­ko­ma­nage­ment in Pro­jek­ten. Risi­ko oder Pro­blem? Für das Risi­ko­ma­nage­ment ist … 

Wei­ter­le­sen …

Von der Idee zum System Wie aus Visionen und Ideen Systeme entwickelt werden

Um eine Idee – bei­spiels­wei­se die Ein­füh­rung eines ver­bes­ser­ten Ablaufs oder eines neu­en Soft­ware­sys­tems – erfolg­reich zur Umset­zung zu brin­gen, soll­ten gene­rell Kennt­nis­se in den Berei­chen Busi­ness Pro­cess Manage­ment (auch BPM, Geschäfts­pro­zess­ma­nage­ment – → GPM oder auch → Pro­zess­ma­nage­ment), mit dem Teil­be­rei­chen Busi­ness Pro­cess Mode­ling (Geschäfts­pro­zess­mo­del­lie­rung) und “Work­flow Manage­ment”, → Requi­re­ments Engi­nee­ring (RE, auch Business … 

Wei­ter­le­sen …

Risikomanagement in Projekten Die Behandlung von Risiken in Projekten

Das Iden­ti­fi­zie­ren und Mana­gen von Risi­ken gehört zu den Haupt­auf­ga­ben im → Pro­jekt­ma­nage­ment. Den­noch wird dem Risi­ko­ma­nage­ment in der Pra­xis oft­mals nur unzu­rei­chend Auf­merk­sam­keit geschenkt, da die Bedeu­tung für ein­zel­ne Pro­jek­te nicht immer klar erkenn­bar ist. Dies ist umso erstaun­li­cher, wenn man bedenkt, wel­che Aus­wir­kun­gen im Scha­dens­fall auf Pro­jek­te zukom­men. Ande­rer­seits kann man Risi­ken in … 

Wei­ter­le­sen …

Die Risikomatrix Grafik des Monats September 2014

1. Beschrei­bung Im → Risi­ko­ma­nage­ment ist das Erken­nen und die Behand­lung von mög­li­chen Risi­ken die zen­tra­le Auf­ga­be. Dazu wer­den (in der prak­ti­schen Umset­zung) ein­zel­ne Risi­ken in dem Risi­ko­re­gis­ter (oder auch Risi­ko­lis­te, sel­te­ner Risi­ko­ka­ta­log oder Risi­ko­pro­to­koll genannt) erfasst und pro Ein­zel­ri­si­ko die Wahr­schein­lich­keit des Ein­tre­tens und die Aus­wir­kung auf das → Vor­ha­ben (oder Pro­jekt) beschrie­ben. Um … 

Wei­ter­le­sen …